Die Vereinssatzung

Stand 30.11.2009

Der durch Beschluß der Versammlung vom 4. April 1925 gegründete Verein Rasen- und Wassersport 1925 Essen-Dellwig e.V. – in Folge kurz „Ruwa-Dellwig“ genannt– erhält gemäß Beschluß der außerordentlichen Mitgliederhauptversammlung vom 19. Oktober 2009 folgende Neufassung der Satzung:

§ 1 Zweck und Ziel des Vereins

Der Zweck des Vereins ist:

a) die Förderung des Rasen-/Wasser- und Hallensportes zum Wohle der Gesundheit und zur Leibesertüchtigung, durch Angebote der Sportabteilungen und des Sport- und Gesundheitszentrums. Ferner durch den Betrieb des Schwimmbades „HESSE“, das im Bereich des Jedermann-Schwimmens der Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege dient.

Das Ziel des Vereins ist:

b) Erfassung von Mitgliedern, die in den vom Verein betriebenen Sportarten der Leibesertüchtigung ausgebildet und gefördert werden sollen.

§ 2 Art des Vereins

Der Verein ist Amateursportverein und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Eine auf Gewinn sowie auf eigenwirtschaftliche Zwecke ausgerichtete Tätigkeit ist ausgeschlossen.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Der Verein gehört den Verbänden an, die für die in ihm betriebenen Sportarten zuständig sind, und er steht auf dem Boden der politischen, religiösen und rassischen Neutralität.

§ 3 Sitz des Vereins

„Ruwa-Dellwig“ hat seinen Sitz in Essen. Gerichtsstand ist Essen-Borbeck.

§ 4 Eintritt und Mitgliedschaft

Jeder, der diese Satzung anerkennt, kann Mitglied werden. Die Mitgliedschaft wird durch Gestellung eines schriftlichen Aufnahmeantrages erworben, über den der Vorstand entscheidet. Bei Jugendlichen unter 18 Jahren ist die schriftliche Einwilligungserklärung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Mit der Aufnahme in den Verein erwirbt der Betreffende die Mitgliedschaft und somit sämtliche Rechte und Pflichten, die im Nachstehenden noch einzeln geregelt werden.

§ 5 Pflichten des Mitgliedes

Aufnahmegebühr und Jahresbeitrag der Abteilungen werden durch eine Mitgliederhaupt- versammlung festgesetzt.

a) Bei Eintritt in den Verein ist eine Aufnahmegebühr zu entrichten. 

b) Alle Mitglieder, einschließlich der passiven, verpflichten sich, ihren Beitrag in Form eines Jahresbeitrages zu zahlen. 

c) Jedes Mitglied ist verpflichtet, den Jahresbeitrag der Abteilung in der jeweils gültigen Höhe bis zum 1. März eines jeden Jahres zu zahlen.

§ 6 Rechte des Mitgliedes

Nach Zahlung des laufenden Jahresbeitrages und Anerkennung dieser Satzung hat das Mitglied folgende Rechte:

a) Es bestimmt selbst, welcher Abteilung es sich anschließt. 

b) Teilnahme an allen vom Verein durchgeführten Veranstaltungen und Festen. 

c) Teilnahme an den sportlichen Übungsstunden seiner Abteilung, geselligen Zusammenkünften und Mitgliederversammlungen. 

d) Wählbar zum Vorstand des Vereins und wahlberechtigt sind alle ordentlichen Mitglieder ab 18 Jahren und die Ehrenmitglieder.

§ 7 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet mit dem schriftlichen Austritt, dem Ausschluß oder dem Tod. Nähere Bestimmungen hierzu in den nachfolgenden Paragraphen. Das ausscheidende Mitglied bleibt zur Zahlung des Jahresmitgliedsbeitrages bis zum Jahresende verpflichtet.

§ 8 Ausschluß aus dem Verein

Der Ausschluß aus dem Verein erfolgt, wenn das Mitglied

a) mit dem Beitrag länger als 3 Monate ohne Stundungsvermerk im Rückstand ist. Der Ausschluß kann erfolgen, wenn das Mitglied 

b) die Interessen des Vereins schädigt oder sich sportlich undiszipliniert verhält, 

c) die Satzung in gröblichster Weise verletzt.

In den Punkten b) und c) entscheidet der Hauptvorstand über den Ausschluß, dessen Entscheidung hierbei endgültig ist. Die Beteiligten können vor einer Entscheidung gehört werden. Im Punkt a) tritt der Ausschluß automatisch ein. Auch bei einem Ausschluß, gilt § 7 Absatz 2 dieser Satzung.

§ 9 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederhauptversammlung 

b) der Hauptvorstand 

c) der erweiterte Vorstand 

d) der Ehrenausschuß

§ 10 Mitgliederhauptversammlung

Die Mitgliederhauptversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Alle zwei Jahre ist vom Hauptvorstand eine Mitgliederhauptversammlung einzuberufen. Auf dieser sind:

a) der Geschäfts- und Kassenbericht vorzulegen, 

b) Entlastung des alten Vorstandes zu erteilen, 

c) ein neuer Hauptvorstand, 2 Beisitzer, die Kassenprüfer und die Ehrenausschußmitglieder auf zwei Jahre zu wählen. Eine Wiederwahl ist mit Ausnahme der Kassenprüfer statthaft. 

d) erforderliche Satzungsänderungen vorzunehmen, soweit diese nicht in einer außer- ordentlichen Mitgliederhauptversammlung geregelt werden.

Die Einladung zur Mitgliederhauptversammlung erfolgt 14 Tage vor der Versammlung durch Aushang der Tagesordnung mit den entsprechenden Zeit- und Ortsangaben innerhalb der Abteilungen. Beschlüsse der Mitgliederhauptversammlung sind schriftlich aufzuzeichnen und durch zwei Hauptvorstandsmitglieder zu unterzeichnen. Nach der Entlastung des alten Vorstandes leitet ein Versammlungsleiter die Mitgliederhauptversammlung bis zur Wahl des 1. Vorsitzenden. Maßgebend für den Ablauf der Mitgliederhauptversammlung ist die jeweilige Geschäftsordnung.

§ 11 Hauptvorstand

Nach der Mitgliederhauptversammlung ist der Hauptvorstand das führende Organ des Vereins. Er führt und verwaltet die Vereinsgeschäfte. Hauptvorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, der Schatzmeister und der Geschäftsführer.

Zur rechtsgeschäftlichen Vertretung des Vereins ist das Zusammenwirken der 3 Hauptvorstandsmitglieder erforderlich. Abschlüsse von Rechtsgeschäften bedürfen der Unterschrift zweier Hauptvorstandsmitglieder.

Der Hauptvorstand bleibt bis zur Neu- oder Wiederwahl im Amt. Im Falle des vorzeitigen Ausscheidens von Hauptvorstandsmitgliedern bestellt der erweiterte Vorstand - mit absoluter Mehrheit der Stimmen - die Ersatzmitglieder.

Diese Hauptvorstandsmitglieder sind im Sinne des Absatzes 1 dieses Paragraphen vorschriftsmäßige Hauptvorstandsmitglieder. Der Hauptvorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der Vorstand kann sich für seine Tätigkeit eine Vergütung im Rahmen des §3 Nr. 26a EstG gewähren.

Der Hauptvorstand hat die Pflicht, die Geschäfte des Vereins im Interesse der Mitglieder und gemäß der Satzung zu führen. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder in sonstiger Weise begünstigt werden. Der Hauptvorstand ist verpflichtet, den erweiterten Vorstand über die wesentlichen Abschlüsse von Verträgen und Abmachungen zu unterrichten.

§ 12 Erweiterter Vorstand

Zusammensetzung aus:

a) den 3 Hauptvorstandsmitgliedern 

b) den 2 Beisitzern 

c) dem Jugendwart 

d) den in der jeweiligen Abteilung gewählten Abteilungsleiter oder dessen gewählten Vertreter 

e) dem Ehrenvorsitzenden

§ 13 Ehrenausschuß

Der Ehrenausschuß besteht aus 5, höchstens 7 Mitgliedern. Seinen Vorsitzenden bzw. Stellvertreter wählt der Ehrenausschuß selbst. Der Ehrenausschuß wird auf Vorschlag des Hauptvorstandes tätig bei:

a) Zuerkennung von Ehrungen 

b) Schlichtung von Streitigkeiten 

c) Durchführung von Ehrenverfahren

Im Übrigen hat jedes Mitglied das Recht, den Ehrenausschuß anzurufen, sofern es sich in seinen Rechten beschnitten fühlt.

§ 14 Sonstige Versammlungen

Eine außerordentliche Mitgliederhauptversammlung kann vom Hauptvorstand bei besonderen Anlässen oder muß auf Antrag von mindestens 50 stimmberechtigten Mitgliedern schriftlich einberufen werden. Aus der Einladung muß der Zweck zu ersehen sein.

§ 15 Sportbetrieb

Die Durchführung des Übungs- und Sportbetriebes erfolgt in den bestehenden Abteilungen. Der erweiterte Vorstand entscheidet mit absoluter Mehrheit darüber, ob neue Sportabteilungen neben den bereits bestehenden geschaffen werden oder bestehende Abteilungen aufzulösen sind.

§ 16 Teilnahme an sportlichen Übungen oder Wettkämpfen

Die Abteilungsleiter sind verpflichtet, die Mitglieder über Trainings- und Übungsstunden bzw. Durchführung sportlicher Wettkämpfe durch Rundschreiben oder Aushang zu unterrichten. Teilnehmer an Übungen oder Wettkämpfen unterwerfen sich der jeweiligen Wettkampfordnung.

§ 17 Sportstätten und Sportgeräte

Den Mitgliedern stehen innerhalb ihrer gewählten Abteilung sämtliche Übungsstätten und Sportgeräte zur Verfügung. Bei willkürlicher bzw. grob fahrlässiger Beschädigung haftet das betreffende Mitglied, bei Jugendlichen haftet der Erziehungsberechtigte für eine auf diese Weise entstandene Schädigung.

§ 18 Sportliche Abteilungen

a) Die Mitglieder des Vereins sind ihrer sportlichen Tätigkeit entsprechend in Abteilungen zusammengefaßt. Die sportliche Tätigkeit sowie die Versammlungstätigkeit innerhalb der Abteilungen richtet sich nach den Anordnungen der Abteilungsleiter, soweit nichts anderes vom Hauptvorstand des Vereins beschlossen ist. 

b) Die Abteilungen verwalten sich im Rahmen des Ihnen zur Verfügung gestellten Etat`s selbst. Dieser Etat besteht aus den abteilungsbezogenen Beiträgen plus eventueller Zuschüsse vom Hauptverein oder von Dritten. Sie dürfen keine Verpflichtungen und Ausgaben tätigen, die diesen zur Verfügung gestellten Etat übersteigen. 

c) Für Verpflichtungen, die darüber hinaus gehen, haften die Abteilungsvorstände persönlich gegenüber dem Hauptvorstand. Bis Ende März eines jeden Jahres haben die Abteilungen die Jahresbeiträge mit dem Hauptvorstand abzurechnen.

§ 19 Jugendordnung

Die Jugend des Vereins führt und verwaltet sich selbständig und entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel. Das Nähere regelt die Jugendordnung.

§ 20 Verwaltung und Betrieb von Sportanlagen und Vereinskantinen

a) Der Hauptvorstand kann nach Beschlußfassung des erweiterten Vorstandes (mit absoluter Mehrheit) Sportanlagen pachten, verwalten und sie gegebenenfalls aufgeben. 

b) Die Vereinskantinen werden von den Hausmeister-Ehepaaren bewirtschaftet. Der Hauptvorstand überträgt die Hausrechte an die Hausmeister-Ehepaare. 

c) Über den abgeschlossenen Nutzungsvertrag zwischen „Ruwa-Dellwig“ und der Stadt bzw. dem Städt. Bäderamt Essen muß der Hauptvorstand der Mitgliederhauptversammlung Rechenschaft ablegen.

§ 21 Auflösung des Vereins

a) Über die Auflösung des Vereins beschließt eine zu diesem Zweck einberufene außerordentliche Mitgliederhauptversammlung. Die Auflösung kann erfolgen, wenn 3/4 der erschienenen, mindestens 20 % der stimmberechtigten Mitglieder, die Auflösung wünschen. 

b) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden. 

c) Ansprüche von Mitgliedern des Vereins auf Rückerstattung von Mitgliederbeiträgen sind ausgeschlossen.

§ 22 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen sind nur in einer Mitgliederhauptversammlung bzw. in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederhauptversammlung mit absoluter Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten möglich. Soweit in der Satzung nichts anderes bestimmt ist, gelten die Bestimmungen des BGB.

§ 23 Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung tritt mit Wirkung vom 19. Oktober 2009 in Kraft.

 

 

Schools Out - Party

10.07.2017

RuWa Dellwig lädt alle Schülerinnen und Schüler zur großen Schools Out Feier zum Ferienanfang ein,...

weiterlesen »

Debüt im Freibad

03.07.2017

Bei kühlen 15 °C starteten fünf Ruwaner im schönen Freibad am Kruppsee in Duisburg-Rheinhausen. Trotz...

weiterlesen »

Freie Plätze im Anfängerkurs

22.06.2017

Nach den Sommerferien startet der neue Seepferdchen-Kurs von Ruwa Dellwig im Borbecker Hallenbad, immer donnerstags von...

weiterlesen »

Heizung im Freibad wieder funktionsfähig

20.06.2017

Nachdem zunächst ein Kleinteil defekt war und schnellstmöglich seitens der SBE ausgetauscht wurde. Wurde in...

weiterlesen »