Kunstrasen in Dellwig

Sportausschuss empfiehlt Kunstrasen für die Anlage Scheppmannskamp

Das der Stadtteil Dellwig dieses Jahr einen Kunstrasen bekommen soll, stand bereits im August des vergangenen Jahres fest. Allerdings ob dieser auf der großen Bezirkssportanlage Levinstraße mit intakten Kabinen, wie angedacht, oder auf der Sportanlage am Scheppmannskamp ertüchtigt wird, musste aufgrund von Lärmschutzvorschriften eruiert werden.

Bereits Ende August sickerten Informationen durch, dass die BSA Levinstraße den strengen Lärmschutzvorschriften nicht standhalten könne. Der Grund ist die zu enge Wohnbebauung rund um das Areal der Sportanlage. Um das Ergebnis transparent darzustellen, lud Sportausschuss-Vorsitzender Klaus Diekmann den zuständigen Gutachter Schmitz-Herkenrath ein. Dieser kritisierte die Stadt: „Da hat man bei der Wohnbebauung rund um die Bezirkssportanlage nicht aufgepasst. Ein Betrieb wäre nur in stark eingeschränktem Maße weiter möglich.“

Aufgrund des genannten Problems riefen die Ausschussmitglieder Osterholt und Jankowski im Spätsommer des vergangenen Jahres ein Treffen mit Vertretern der betroffenen Vereine ein. Bei diesem wurde eine geeignete Lösung gefunden, um den Kunstrasen im Stadtteil Dellwig zu realisieren. Die Vereine RuWa und DJK Dellwig unterzeichneten schließlich bereits 2014 eine standortunabhängige Erklärung, so dass auch die Sportanlage am Scheppmannskamp für einen Kunstrasen in Frage kommen konnte.

„Wenn am Scheppmannskamp gebaut wird, benötigen wir aber einen neuen Kabinentrakt“, so der Tenor der Vereine beim gemeinsamen Treffen. Dies wurde auch umgehend bei der Erstellung des Haushaltes der SBE berücksichtigt.

Nun soll sie also kommen, die neue Sportanlage für Dellwig. Direkt neben dem von RuWa Dellwig betriebenen Freibad und Sport-Gesundheits-Zentrum. „Natürlich bedauern wir die Aufgabe der BSA. Schließlich bietet die Anlage mit ihren zwei Plätzen und gut erhaltenen Umkleiden großes Potenzial. Allerdings können wir aufgrund des Standortes auch mit der Entscheidung Scheppmannskamp sehr gut leben. Des Weiteren müssen wir dort nicht mit Einschränkungen der Nutzungszeiten rechnen“, zieht Vorsitzender Lothar Krause sein Fazit.

In der ersten Sitzung des Sportausschusses wurde zunächst der Kunstrasen für Dellwig dem Rat der Stadt Essen empfohlen. Dieser wird dann am 15. Februar der Empfehlung nachkommen. Das Umkleidehaus so Betriebsleiter Bomheuer wird in der nächsten Sitzung des Ausschusses seitens der SBE vorgestellt und empfohlen.